Mikrowellen-Kaufratgeber: Welche Mikrowelle ist die richtige für mich?

Wozu ein Kaufratgeber für Mikrowellen?

Information: Kaufratgeber für Mikrowellen

Vor knapp 50 Jahren, also in den 1970er Jahren, kamen die ersten Mikrowellen zum Kauf auf den Markt. Die Geräte hießen damals noch Mikrowellenherde. Zu dieser Zeit musste man sich noch keine Gedanken machen, welche Mikrowelle es denn sein soll. Denn die ersten einfachen Mikrowellen-Geräte bestanden lediglich aus einem Regler für die Leistung sowie einem Regler für die Zeit. Ein Kaufratgeber war zu diesem Zeitpunkt nun wirklich noch nicht nötig gewesen.

Mittlerweile ist die Sache ein bisschen komplizierter. Denn die Anzahl an möglichen Ausstattungen ist enorm gestiegen. Dabei kann man leicht den Überblick verlieren. Deswegen haben wir für Sie diesen Kauf-Ratgeber geschrieben. Damit möchten wir Sie beim Kauf unterstützen. Damit Sie unter der großen Auswahl die günstigste Mikrowelle finden, die Ihre Ansprüche erfüllt.

Wir geben Ihnen zunächst einen Überblick über die wichtigsten Ausstattungsmerkmale einer Mikrowelle. Wir zeigen Ihnen dann, wozu Sie die einzelnen Features benötigen – oder auch nicht.
Damit können Sie dann selbst entscheiden, welche Mikrowelle sie kaufen möchten.

Welche Mikrowellen-Modelle gibt es? Welche ist für mich die richtige?

Es gibt einmal immer noch die einfachen Mikrowellen, die die Speisen nur über die Mikrowellenfunktion erwärmen. Deswegen nennt man sie auch Solo-Mikrowellen, weil sie keine weitere Beheizungsart haben. Dagegen nennt man Mikrowellen mit zusätzlichen Beheizungsarten auch Kombi-Mikrowellen. Entweder die 2-in-1-Mikrowellen mit Mikrowelle und Backofen (Heißluft) oder Grill – oder die 3-in-1-Mikrowellen mit Grill und Heißluft. Manche Modelle haben sogar noch eine Dampfgarfunktion.

Die einfachen Solo-Mikrowellen reichen völlig aus, wenn Sie die Mikrowelle nur zum Auftauen oder Erwärmen benötigen. Die Kombi-Mikrowellen sind dagegen weiter einsetzbar. Man kann damit Backen (z.B. Kuchen, Muffins, Auftaubrötchen) oder Grillen (z.B. Steak, Würstchen, Gemüse). Der Preis solcher Kombi-Geräte ist aber auch teurer. Deswegen sollten Sie solche Geräte wirklich nur kaufen, wenn sie sie wirklich benötigen! Ansonsten greifen Sie bitte zu den günstigeren Solo-Mikrowellen.

Die ganze Sache wird aber noch komplizierter. Denn viele Mikrowellen haben auch eingebaute Automatikprogramme. Diese vereinfachen die Bedienung, so dass Sie beispielsweise nur einstellen müssen, welche Art von Gericht sie erwärmen. Die Mikrowelle bestimmt dann automatisch die dazu ideale Intensität und Zeitdauer. Ganz ausgefeilte Modelle haben einen eingebauten Sensor, mit dem die Mikrowelle erkennen kann, ob das Gericht schon fertig ist. Manche Modelle haben auch eine integrierte Waage, mit denen das Gewicht der Speise gemessen wird. Dies hilft der dem Gerät, die richtige Zeitdauer einzustellen.

Das Besondere sind aber die sogenannten Kombinationsmodi. Im Kombinationsmodus läuft die Mikrowelle gleichzeitig mit Grill oder Heißluft-Funktion. Dadurch können Speisen einerseits gegart werden durch die Mikrowelle. Gleichzeitig werden sie aber auch schön knusprig und gebräunt durch Grill oder Heißluft. Beispielsweise lässt sich eine Tiefkühl-Pizza gut in der Mikrowelle auftauen, wird aber erst mit gleichzeitig zugeschaltetem Grill so richtig knusprig. Ein weiteres Beispiel, das sich gut für den Kombinationsmodus eignet, ist das Kartoffelgratin.

Welche Größe bzw. welches Volumen?

Die Größe von Mikrowellen wird in Volumen (Liter) angegeben. Man meint damit das Volumen des sogenannten Garinnenraums. Welche Größe Sie benötigen, hängt wesentlich von der Menge der Gerichte ab, die Sie in der Mikrowelle zubereiten möchten.

Als Faustregel kann man sagen:

  • eine Größe zwischen 20-30 Liter für einen 2-3-Personenhaushalt.
  • für Singles reichen auch 20 Liter oder weniger
  • für 4-oder mehr-Personenhaushalte empfehlen wir ein Garraum-Volumen von mindestens 30 Litern.

Manchmal ist auch das Geschirr ein bisschen sperrig. Dann kann sich der Drehteller nicht vollständig drehen. Deswegen empfehlen wir, auf Nummer Sicher zu gehen. Lieber ein bisschen zu groß als zu klein! Denn die Größe beeinflusst den Preis kaum!

Installation des Mikrowellen-Geräts

Die allermeisten Mikrowellengeräte sind sogenannte freistehenden Geräte. Beachten Sie, dass meist neben und hinter der Mikrowelle ein bisschen Freiraum für die Lüftung gelassen werden muss.

Bei den Einbaugeräten ist dies nicht der Fall. Man kann sie, ähnlich wie Herd, Backofen oder Einbaukühlschrank einbauen. Solche Geräte stellen aber eher die Ausnahme dar und werden entsprechend auch seltener gekauft. Wir haben solche Geräte nicht zur Auswahl. Wir empfehlen eine Beratung beim Fachhändler.

Typ und Beheizungsarten

Wir haben die sogenannten Kombi-Geräte bereits weiter oben erwähnt. Sie besitzen neben der eigentlichen Mikrowellenfunktion noch weitere Beheizungsarten wie Grillfunktion, Backofenfunktion (Heißluft oder Umluft) oder manchmal sogar eine Dampfgarfunktion. Bitte bedenken Sie, dass sich jede zusätzliche Funktion auch im Preis des Geräts widerspiegelt. Prüfen Sie, ob Sie die entsprechende Beheizungsart tatsächlich benötigen:

  • Die Grillfunktion ist empfehlenswert, wenn Ihre Speisen knusprig werden sollen: wie z.B. Pizza, Kartoffelgratin, Toast Hawaii etc.
  • Mit der Backofenfunktion können Sie Kuchen oder Muffins backen. Auch eignen Sie sich ideal für Tiefkühlbrötchen. Gegenüber einem herkömmlichen Ofen ist die Mikrowelle deutlich kleiner. Deswegen heizt sich die Mikrowelle viel schneller auf. Das spart letztlich Zeit und Energie.
  • Die Dampfgarfunktion empfiehlt sich insbesondere zum schonenden Zubereiten von Gemüse.

Mikrowellen ohne zusätzliche Beheizungsart nennt man Solo-Mikrowelle. Sie sind die klassische Form einer Mikrowelle. Mit Ihnen lassen sich hauptsächlich Speisen oder Getränke wie Milch erwärmen oder auftauen.

Bedienung

Einfache Modelle haben eine mechanische Bedienung. Sie besitzen zwei Drehknöpfe zur Regelung der Mikrowellenleistung sowie zur Einstellung zur Zeit.
Komplexere Modelle besitzen Druckknöpfe und Display. Damit lässt sich die Mikrowelle programmieren. Diese Bedienung nennt man digital.

Falls Sie zu den Leuten gehören, die es unbedingt einfach und solide haben wollen, so greifen Sie bitte zu den einfacheren Modellen. Kleiner Nachteil: man kann hier due Zeit im Sekundenbereich nicht so genau einstellen wie bei den digitalen Modellen.

Die digitalen Modelle haben ein Display, in der das Programm sowie die Restzeit angezeigt. Die Bedienung variiert ein bisschen unter den Herstellern. Aber in der Regel wählt man zunächst zwischen Automatikmodus und manuellem Modus. Im manuellen Modus gibt man Intensität und Zeit selbst vor. Im Automatikmodus wählt man die Art der Speise (z.B. Nudeln, Fleisch, Pizza etc.) und meist noch die Größe der Portion (klein, mittel, groß). Ausnahmen: Mikrowellen mit Sensor oder integrierter Waage.

Automatikprogramme

Vor allem die komplexeren Mikrowellengeräte besitzen mittlerweile eine Vielzahl an Automatikprogrammen zum Zubereiten von unterschiedlichen Gerichten. Dies nutzen die Hersteller auch sehr stark als Kaufargument nach dem Motto “Je mehr Programme, desto besser”. Es geht aber auch ohne! Vorraussetzung: sie merken sich, welches Gericht am besten mit welcher Intensität und welcher Zeit aufgewärmt wird. Oder Sie drucken sich eine Tabelle aus und legen Sie zur Mikrowelle.

Bei einem Automatikprogramm wählt man dann nur noch die Art des Gerichts an der Mikrowelle aus (z.B. Gemüse, Fisch, Reis, Nudeln, Pizza, Auflauf). Das dazugehörige Programm wählt dann automatisch die passende Stärke und Zeit der Mikrowelle.

Sonderfunktionen

Neben den (Automatik-)Programmen gibt es noch folgende Spezialfunktionen, über die manche Mikrowellen verfügen:

  • Die Auftaufunktion ist eigentlich selbsterklärend und wird zum Auftauen von gefrorenen Gerichten verwendet.
  • Mit der Zeitschaltautomatik kann man die Mikrowelle so programmieren, dass die Mikrowelle nicht sofort, sondern zu einem bestimmten späteren Zeitpunkt startet.
  • Der Warmhaltemodus sorgt dafür, dass ein fertiges Gericht noch warmgehalten wird.
  • Mikrowellen mit Gewichtssensor haben den Vorteil, dass sie eine eingebaute Waage haben, sodass ihre Automatikprogramme besonders genau funktionieren können.
  • Mit der sogenannten Memory-Funktion lassen sich mehrstufige Programme konfigurieren und abspeichern, z.B. Auftauen, dann Garen und zuletzt noch Überbacken. Die drei Schritte werden dann nach Starten des Memory-Programms automatisch hintereinander ausgeführt. Eignet sich besonders, wenn Sie häufiger das gleiche Gericht zubereiten, welches mehrere unterschiedlichen Zubereitungsstufen benötigt.
  • Bei Mikrowellen mit Kindersicherung muss eine Tastenkombination eingegeben werden, bevor die Tür der Mikrowelle geöffnet bzw. die Mikrowelle gestartet werden kann.
  • Bei Mikrowellen mit Schnellstart kann besonders schnell Leistung und Zeitdauer gewählt werden.
  • Crusty Funktion bedeutet in der Praxis, dass die Grillfunktion zugeschaltet wird, damit die Speisen knuspriger werden. Manche Mikrowellen haben auch eine sogenannte Crusty Plate als Zubehör, mit der beispielsweise Böden von Pizzen auch knuspriger werden.

Fazit

Fazit ZusammenfassungIn unserem Kaufrategeber haben wir die einzelnen Ausstattungsmerkmale erläutert. Und vor allem auch, welches man wofür gebrauchen kann. Jetzt liegt es an Ihnen!

  1. Entscheiden Sie sich zuerst, ob eine Solo-Mikrowelle ausreicht. Falls Sie doch noch eine zusätzliche Beheizungsart wünschen, können Sie zwischen Heißluft und Grillfunktion wählen. Oder Sie entscheiden sich gleich zum 3-in-1-Modell. Diese sind im Übrigen auch nicht wesentlich teurer als die 2-in-1-Modelle. Mit einem 3-in-1-Modell mit Grill und Heißluft sind sie natürlich am flexibelsten.
  2. Die Wahl zwischen mechanischer und digitaler Bedienung ist eher Geschmackssache, sie werden mit beidem zurecht kommen.
  3. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, die Zeit und Intensität manuell einzustellen, müssen Sie keinen Wert auf eine große Anzahl an Automatikprogrammen legen.
  4. Überlegen Sie sich als Letztes, ob einige Sonderfunktionen für Sie relevant sind.
  5. Haben Sie sich für eine Variante entschieden, wählen Sie eine unserer Kategorien. Sie können anschließend die Suche mit unserem Produktfilter weiter verfeinern.

Haben Sie Fragen, so schreiben Sie uns gerne einen Kommentar oder eine Nachricht. Wir versuchen, schnellstmöglich zu antworten! Ich hoffe, wir konnten Ihnen mit unserem Kauf-Ratgeber bei der Entscheidung helfen, welche Mikrowelle für Sie passt. Falls ja, würden wir uns auch über einen Share in den sozialen Netzwerken freuen.

Wir freuen uns über Ihre Bewertung

Geben Sie eine Bewertung ab

Vergleiche Produkte
  • Total (0)
Vergleiche
0